Tag: Entrepreneurship (page 1 of 3)

Krebse…

sind ein entscheidendes Element im Kinderbuch “Oma, wie viel Krebs hast du heute?” von Daniela Draeger. Sehen Sie hier wie es zu diesem wunderbaren Buch kam.

Hier können sie das Buch kaufen: Onlineshop

Aus einer Idee kann ein richtiges Buch entstehen, ohne Verlag und entsprechende Ressourcen. Dafür ohne Kompromisse und mit einer klaren Vision. Jedes Detail stimmt. Man muss das Buch in die Hand nehmen und durch blättern. Es ist ein kleines Meisterwerk.

Der ausdauernde Einsatz der Autorin Daniela Draeger in Zusammenarbeit mit ihrem ausgewählten Team hat das ermöglicht. Ihre Begeisterung für das Anliegen des Buches hat uns alle zu Höchstleistung beflügelt. Sehen Sie hier den Schauspieler Oliver Mommsen wie er erklärt, warum er sich zwischen seinen vielen Engagements die Zeit genommen hat, das Buch als Hörbuch ein zu sprechen.

Da fühlt man sich angeregt eigene Ideen und Träume an zu gehen: Eine Herzensangelegenheit mit Mut, Offenheit, professionellem Einsatz und den dazu passenden Unterstützern in die Tat um zu setzen.

Abenteuer Film

In einem Artikel von Foerster & Kreuz geht es darum wie Routine sich in unsere Arbeit schleicht und unser Leben langweilig und öde werden lässt. Ihr Gegenmittel: Man stelle sich immer wieder folgende fünf Fragen:

  • Warum habe ich damals diesen Job gewählt?
  • Was sind die Dinge, die für mich wirklich Bedeutung haben?
  • Was ist das, was mich inspiriert, wachsen lässt und herausfordert?
  • Hat das irgendeine Relevanz in meiner täglichen Arbeit?
  • Wenn nein, warum eigentlich nicht?

Diese Fragen helfen einem, sich selbst auf die Schliche zu kommen. Ich kann die aus Bequemlichkeit einsetzende Routine unterlaufen. Die ersten drei Fragen bringen mir in Erinnerung warum ich das tue, was ich tue. In meinem Fall: Ich möchte frei und unabhängig arbeiten und mir meine Auftraggeber aussuchen. Ich möchte dabei flexibel sein, den technischen Aufwand so niedrig wie möglich halten um mehr künstlerische Freiheit zu haben.

Bei meiner Arbeit geht es so schnell wie möglich um das Wesentliche: Wie agieren meine Protagonisten vor der Kamera, wie kann ich es ihnen so einfach wie möglich machen entspannt und natürlich zu erzählen. Meine Imagefilme sollen Transparenz und Lebendigkeit zu Webseiten hinzufügen.

Was mich inspiriert und herausfordert: Ohne Drehbuch, Schauspieler oder Sprecher ein elegantes und flüssiges Video zu produzieren. Es gibt keinen Nachdreh, alles was beim ersten mal nicht klappt, muss im Schnitt korrigiert werden. Das ist meine Kunst. Beim Drehen hole ich das Beste heraus, beim Schnitt mache ich daraus die Story, das beeindruckende Filmerlebnis.

Nach dem Betrachten der ersten Schnittversion kommen die Wünsche der Auftraggeber und jetzt geht es darum diese um zu setzen und dabei das Resultat weiter zu verbessern. Ich kann nie vorher wissen was alles auf mich zu kommt. Alles Unvorhersehbare fordert von mir neue Erfindungen und Improvisationen. Die unmöglichsten Anforderungen lassen mich zur Hochform auflaufen. Im Moment plane ich mehrere Kurzfilmprojekte für einen meiner Kunden.

Das ist das Abenteuer.

Solange ich das im Blick behalte, kann ich Frage vier mit einem eindeutigen Ja beantworten und Frage fünf erübrigt sich.

Inspiration: FOERSTER & KREUZ: Routine frisst Spirit.

Inspiriert von Seth Godin

myArtSeitdem ich vor ein paar Jahren die Blogartikel von Seth Godin abonniert habe, inspiriert der Mann mich fast täglich. Sein Marketingklassiker “The Purple Cow” war mein erstes Buch von ihm, was ich fast nicht mehr aus der Hand legen konnte. Sein Meisterwerk “Linchpin” aus 2010 hat mich in meiner Karriere und meinen Lebensentscheidungen bestätigt und motiviert.

Sein neuester Coup ist nun nicht nur, das er zum Jahreswechsel drei neue Bücher herausgebracht hat, diese über Crowdfunding gestartet hat um eine Alternative zum althergebrachten Verlagsgeschäft zu probieren, sondern die dazu gestartete Guerillamarketing Kampagne ist einzigartig. Das ist mutig. In seinem neuen Buch “The Icarus Deception” animiert er jeden mit der eigenen Kreativität Produkte zu schaffen, diese bekannt zu machen und um das Ganze nachhaltig zu bewerkstelligen sich damit Selbständig zu machen.

Im Zentrum steht ein sehr gut gemachtes Webvideo, das die Idee des Buches und die daraus folgende Aktion erläutert. Auf immer neue Art und Weise bringt er es auf den Punkt: Es geht darum Ideen zu realisieren, sich zu trauen. Bei unserer momentanen wirtschaftlichen Entwicklung wird das immer wichtiger. Wir brauchen Kreative, die Neues starten oder Neues in bestehenden Firmen oder Organisationen einbringen und entwickeln. Die praktische Umsetzung steht bei Seth Godin immer im Mittelpunkt. Seine Ausführungen sind mit funktionierenden Beispielen aus den unterschiedlichsten Bereichen gespickt.

Ich habe mir das Ebook gerade heruntergeladen und werde weiter berichten.

Wie Mundpropaganda wirkt

“… weiterhin werden 84% der Mundpropaganda nicht im Social Web ausgetauscht.” Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, worüber ich auf dem Best Practice Business Blog gelesen habe. Was heißt das für mich als Unternehmer?

Erstens: Nahezu alle meine Kunden bekomme ich über Mundpropaganda, oder sie haben mich zufällig kennengelernt. Meine Firma lebt vom Vertrauen das Menschen in mich setzen.

Vertrauen entsteht während man sich bei Gelegenheit trifft und sich über alles Mögliche unterhält. Dabei stößt man auf Themen, bei denen man auch Tipps und Geschäftskontakte weitergibt. Scheinbar zufällig passiert das. Wenn ich mich mit jemandem unterhalte, sind mir meine aktuellen Kunden und Geschäftspartner präsent. Eben Menschen um die ich mich kümmere.

Wie kann ich dafür sorgen, das meine Kontakte und Kunden an mich denken wenn sie sich mit jemandem unterhalten? Bei meiner letzten Begegnung oder auch unserem letzten Kontakt per Email oder Telefon, müssen die Menschen mein Engagement für sich spüren. Eigentlich heißt das, einen engen, persönlichen Kontakt mit den Menschen pflegen die mir wichtig sind, die mir am Herzen liegen. Ich gehe zu Veranstaltungen, wo ich mich wohlfühle und mich gut unterhalten kann. Ob ich dabei neue Kunden treffen kann ist zweitrangig. Wenn ich neue Freunde kennenlerne reicht das.

Fortsetzung folgt…

Hier geht es zum original Artikel: Mundpropaganda ist immer noch vorwiegend ein Offline-Phänomen

Hier noch ein tolles Video, wie man Produkte per Video vorstellen kann, nebenbei wird die Firmenkultur vermittelt:

Beim beobachten des amerikanischen Marktes im Bereich Online-Video bin ich auf diesen inspirierenden Unternehmensfilm gestossen:

Nicht nur ist das ein Fahrradgeschäft mit einem innovativen Geschäftsmodell, auch die Machart des Films gefällt mir sehr gut. Dieses Video ist sehr gut beim Publikum angekommen und ist über Blogs und Online Communities erfolgreich verbreitet worden. Von der dahinter stehenden Produktionsfirma showloveworld.com werde ich mir eine Scheibe abschneiden.

Older posts

© 2017 ich filme Sie

Theme by Anders NorenUp ↑